Buch-Review: Continuous Delivery — Der pragmatische Einstieg (Wolff)

Note: Most articles on this blog are in English, but I review books in the language they are written in. I read the german edition of this book, so this article is in German.

Das Buch
Title: Continuous Delivery — Der pragmatische Einstieg
Authors: Wolff, E.
Publisher: dpunkt
Year: 2015
Pages: 253


Meine Beschreibung

Das Buch hält, was der Untertitel verspricht, und gibt eine relativ knappe, und sehr praktisch orientierte Einführung in Continous Delivery (CD). CD ist ein Weiterdenken von Continuous Integration (CI), und es geht darum, nach dem Build von Software (wie bei CI) auch die danach folgende Auslieferung so weit wie möglich zu automatisieren. Das Buch richtet sich dabei an unterschiedliche Leserschaften, denn die Einführung von CD betrifft neben den Entwicklern eben auch die Admins und Operations und natürlich das Management. Es werden also auch zu CD passende Organisationsformen aus Nicht-Programmier-Bereichen angesprochen (Lean Startup, DevOps, etc). Tatsächlich geht es eigentlich gar nicht um Software-Entwicklung im Sinne des Programmierens (bis auf die Tests), sondern hauptsächlich um den Aufbau einer CD-Pipeline. Dabei werden sehr pragmatisch dafür nützliche Softwaretools aufgezählt, verglichen, beschrieben und es werden kurze Übungen vorgeschlagen, mit denen man einen guten Eindruck von den Tools bekommt und sie evaluieren kann. Der Fokus liegt im Bereich Open-Source Tools unter Linux/Unix zum Aufbau einer CD-Pipeline für die Entwicklung von Java EE-Anwendungen. Es werden aber auch kommerzielle closed-source Lösungen vorgestellt, und auch die Möglichkeiten zur Nutzung von PaaS (oder Outsourcing der Hardware in die Cloud) werden diskutiert. Zum Aufbau der Pipeline wird dabei viel auf Virtualisierung gesetzt, und es kommen Tools wie Docker und Vagrant zum Einsatz. Build-Tools wie Ant, Maven und Gradle sowie die Automatisierung von Unit-Tests, Akzeptanztests und Lasttests werden ebenfalls praxisnah besprochen. Außerdem unterschiedliche Strategien zum Deployment von Software und Umgang mit Fehlern dabei, inklusive dem dabei heiklen Thema Datenbanken.


… und mein persönlicher Eindruck

Das Buch ist sehr praxisnah und gut lesbar, und die Tiefe, in der die Tools erklärt werden, ist sehr passend gewählt. Ich verstehe mich hauptsächlich als Software-Entwickler, und habe es aus Interesse von vorne bis hinten in recht kurzer Zeit durchgelesen, würde aber sagen, dass es wohl am wertvollsten für die Leute ist, die die Infrastruktur für die CD-Pipeline wirklich einrichten und warten müssten, also in vielen Fällen wohl eher die Administratoren als die Entwickler. Die Praxis-Vorschläge fand ich exzellent. Das Buch richtet sich dabei recht deutlich an Enterprise-Anwender, und manche der vorgestellten Tools und Techniken sind in kleineren Projekten oder Umgebungen (ich wntwickle Software in einem Arbeitskreis an einer dt. Universität) sicher Overkill, aber trotzdem interessant zu kennen. Nach der Lektüre kenne ich die Tools, und kann ihren Nutzen für mich bewerten, und das war das Ziel. Das Buch hat also meine Erwartungen voll erfüllt.

Was ich daraus gelernt habe

  • CD ist ein Weiterdenken von CI, und setzt darauf, alle Schritte von Build und Deployment zu automatisieren. Wichtig sind insbesondere gute Tests.
  • Dies erlaubt einfaches, schnelles und häufiges Deployment. Das führt dazu, dass neu entwickelte Features schnell in Produktion gebracht werden können, und schnell einen Nutzen und Wert bringen.
  • Ich habe viele gute Automatisierungstools kennengelernt (und kürzlich meinen eigenen Jenkins-CI-Server bei OpenShift in Betrieb genommen)
Posted in IT and computers, Software Design | Tagged , , , , , | Leave a comment

Wifi connection slow and unstable on Intel Wireless 7260 and Linux

The problem: choppy and slow wifi with Intel 7260

I recently bought a small 13.3″ notebook, the Lenovo IdeaPad U330p. I formatted the SSD, and installed both Win7 and Lubuntu 15.04 on it (Lubuntu is a light-weight version of the famous Ubuntu, it more or less sacrifices eye-candy for speed). Everything worked perfectly out of the box under Lubuntu it seemed, but when I tried to install new software packages, I noticed that the wifi connection was very slow, it also lost the connection to my router every few minutes and was unusable. The U330p has an Intel 7260 wifi chipset.

My first thought: Damn, it’s like 10 years ago, when I had to fiddle for days with self-compiled kernels and modules which refused to load until I could use the wifi on my laptop under Linux!

Check it

Let’s check the device, to make sure we really have Intel 7260:


# lspci | grep -i wire
02:00.0 Network controller: Intel Corporation Wireless 7260 (rev 73)

OK, we do. Short look at my linux kernel:

$uname -a
Linux mdev 3.19.0-15-generic #15-Ubuntu SMP Thu Apr 16 23:32:37 UTC 2015 x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux

You can see the connection errors in /var/log/syslog, mine looked like this:

Jun 8 01:03:05 mdev wpa_supplicant[724]: wlan0: WPA: Group rekeying completed with 24:66:11:73:d9:f1 [GTK=TKIP]
Jun 8 01:03:08 mdev whoopsie[664]: [01:03:08] Cannot reach: https://daisy.ubuntu.com
Jun 8 01:03:11 mdev kernel: [ 558.707680] wlan0: disassociated from 24:66:11:73:d9:f1 (Reason: 2)
Jun 8 01:03:11 mdev wpa_supplicant[724]: message repeated 6 times: [ wlan0: WPA: Group rekeying completed with 24:65:11:72:d9:f1 [GTK=TKIP]]
Jun 8 01:03:11 mdev wpa_supplicant[724]: wlan0: CTRL-EVENT-DISCONNECTED bssid=24:65:11:72:d9:f1 reason=2
Jun 8 01:03:11 mdev NetworkManager[626]: Connection disconnected (reason 2)

Workaround solution: disable 802.11n on the adapter

So I searched the internet, and found a few topics on this. Some suggested DNS trouble, but the one that did the trick was this great post: http://zeroset.mnim.org/2014/04/22/unstable-wifi-connection-on-ubuntu-14-04-trusty-tahr-ctrl-event-disconnected-reason4-locally_generated1/

It’s for Ubuntu 14.04, but that did not make a difference. The solution suggested in that post is to disable the 802.11n protocol on the adapter. I had already checked the settings on my router, and it does indeed use 802.11n as the default protocol.

So what is 802.11n?

802.11n is a specification/draft for a faster wifi than the older 802.11g standard. If you disable it, your card will use 802.11g to talk to the access point instead, which is limited to 54 mbit/s. This is more than enough, and most likely more than your internet connection behind the wifi provides. And when using 802.11n with the driver/firmware of Lubuntu, my card has more like 1 mbit/s, so I had nothing to lose. I tried it, and it works for me: after disabling n, the connection is stable and way faster.

So how to disable 802.11n for the Intel 7260 driver in (L)Ubuntu?

This is described by simon in his post I mentioned earlier, and all the credit goes to him: http://zeroset.mnim.org/2014/04/22/unstable-wifi-connection-on-ubuntu-14-04-trusty-tahr-ctrl-event-disconnected-reason4-locally_generated1/

The solution is the usual way of passing options to drivers in linux, you edit the config file and add the option you want. The driver for the Intel 7260 is called iwlwifi, and the config file is at /etc/modprobe.d/iwlwifi.conf under debian-based distros.

To disable 11n, append the following line to that file:

options iwlwifi 11n_disable=1

Then reboot your laptop, and you should have way better wifi.

Note: In case it does not improve the situation (or in case they improve the driver in the future and you want to give 11n another try then), you may want to re-enable 11n. To do that, just remove the line and reboot once more.

Hope it helps somebody.

Posted in IT and computers | Tagged , , , | 1 Comment

Adware and malware distributed by Sourceforge installers?!

Sourceforge.net (SF) has been a great location to host free and open-source projects for many years, offering services like VCS, forum, bug tracker, etc to open-source developers for free. Many very popular and busy projects are hosted there, and I myself do have some of my projects hosted there.

Malware bundled with FileZilla installer from SF

Recently I downloaded FileZilla, a popular FTP client (they also have a server), from the SF web page. It has been quite a few years since I had one of my machines infected with adware and spyware, but after the FileZilla installation, my browser settings kept changing, ads showed up, I had weird search bars and was transferred to the annoying ask.com website every few minutes, and there was no way to remove the software which had hijacked my box and installed all this.

Wow! I had fallen prey to a drive-by installer: an installer for FileZilla, downloaded from Sourceforge, which also installs various junk. Sometimes the junk is just stuff you did not want but can remove easily, but in this case it was some ugly malware that refused to uninstall. I tried some virus scanners, they found stuff, but always something remained. So I had to make a backup of my data and reinstall the OS from scratch.

(I’m not gonna explain why bundling malware sucks, and that a hidden opt-out button is not gonna change this.)

Who’s to blame?

Of course, partly this was my fault: most likely there was a button hidden somewhere in the installer that would have allowed me to not install the malware. So why did this happen to me? Of course, I know stuff like drive-by installers exists on the internet. But: I trusted Sourceforge. I never thought they would use them, and I could not believe it was SF who was to blame. Sadly, some searching on the internet strongly suggests they are indeed to blame:

* This article at arstechnica claims that SF employees taken over the GIMP SF account and have modified the installer of GIMP and other free software on SF and added bundled adware to it: http://arstechnica.com/information-technology/2015/05/sourceforge-grabs-gimp-for-windows-account-wraps-installer-in-bundle-pushing-adware/
* This thread at the FileZilla forums suggests that in the case of FileZilla, the FileZilla people know that the installer at SF includes bundled crap (they think it was OK because you can refuse to install it): https://forum.filezilla-project.org/viewtopic.php?f=1&t=31967&start=15
* Here is a discussion at reddit about SF shipping adware in installers: http://www.reddit.com/r/technology/comments/1jk1gz/sourceforge_starts_using_enhanced_adware/

Pressure from GIMP community

* According to this article from The Register published in June 2015, SF has responded to pressure from the GIMP community and removed the installer. The article also mentions a new SF policy and quotes “… we present third party offers only with a few projects where it is explicitly approved by the project developer, or if the project is already bundling third party offers.” http://www.theregister.co.uk/2015/06/03/sourceforge_to_offer_only_optin_adware_after_gimp_grump/

So what?

This still leaves a bad taste for SF. And I just checked out the FileZilla installer at SF, it still has a weird publisher (6 June 2015):
filezilla_installer

I’m not gonna run that thing again to see whether it installs adware or asks before it does so. And that says it all: my trust in Sourceforge is gone. And I will look into alternatives.

Posted in IT and computers | Tagged , , , , | Leave a comment

Removing the ‘Get Windows 10’ Notification under Windows 7

You may have noticed a new annoying notification in the lower right part of your desktop recently (June 2015). It looks like this:

get_windows10_notification

and says “Get Windows 10”.

What is it?

First: it’s not a virus or spyware, and there is no reason to panic. It’s a small annoying ad that Microsoft sent you, nothing more. And you can remove it like any other icon in that area.

Here is how you remove it

UPDATE: It turns out it is not as easy as described here, the procedure below only removes it for the current session, the damn notification application gets restarted on next boot though and ignores your setting. Uninstalling the Windows ‘patch’ it came with also will not help if you have auto-updates enabled. I suggest you read the full story on howto remove it at http://www.howtogeek.com/218856/how-do-you-disable-the-get-windows-10-icon-shown-in-the-notification-tray/ and ignore the rest of this post. Sorry for the confusion.

1) Right-click the task bar in any empty place, and click Properties:

no_win10_notification_step0

2) In the menu that pops up, look for Notification area and select Customize:

no_win10_notification_step1

3) Find the item in the list (it is called ‘GWX — Get Windows 10’) and select ‘Hide icon and notification’ in the drop-down box on the right.

no_win10_notification_step2

Hit apply and you are done. That’s it.

Posted in IT and computers | Tagged , , , | Leave a comment

Buch-Review: Testgetriebene Entwicklung mit JUnit und FIT (Westphal)

Note: Most articles on this blog are in English, but I review books in the language they are written in. I read the german edition of this book, so this article is in German.

Book details
Title: Testgetriebene Entwicklung mit JUnit und FIT
Authors: Westphal, F.
Publisher: dpunkt
Year: 2006
Pages: 331

Meine Beschreibung

Das Buch gibt eine Einführung in Unit Tests und Testgetriebene Entwicklung (Test-driven Development, TDD). Dabei gibt es Kapitel zu den Grundsätzen von TDD, wie Testgetriebene Programmierung, Refactoring und Häufige Integration. Es folgen Praxistipps zum Schreiben von Unit Tests in Java/Junit, auch für einige schwierig erscheinende Fälle wie Systemgrenzen. Auch isoliertes Testen mit Stubs und Mocks wird behandlet, ganz am Ende folgt noch eine kurze Einführung in Akzeptanztests mit FIT. Das Buch ist gut lesbar geschrieben, und die Codebeispiele machen Sinn. Der Autor versucht öfter, durch Dialoge zwischen 2 gemeinsam programmierenden Entwicklern in Kombination mit ihren Codelisting die Evolution von Code und Ideen und das iterative Vorgehen bei TDD zu veranschaulichen. Die Code-Beispiele orientieren sich dabei an einer Anwendung zum Management einer Leihvideothek, die aber nicht komplett entwickelt wird, sondern eher den Rahmen darstellt.

… und mein persönlicher Eindruck

Das Buch schafft es, den Sinn von Unit Tests zu demonstrieren und auch genug Praxis zu zeigen, als das man sich wirklich traut, es an eigenem Code zu versuchen. Es wird auch auf Testbarkeit von Code eingegangen, und wie man diese erreicht und verbessert. Das Buch versucht nicht zu erklären, wie man Software modular baut, und auch wenn beim Thema Refactoring Themen wie die SOLID-Prinzipien, Dependency Injection oder ein Design Pattern am Rande erwähnt werden, sollte man hierzu doch etwas Vorwissen mitbringen oder es anders nacharbeiten, sonst bleibt die “Einfache Form”, in den der Code laut Buch zu refaktorisieren sei, doch recht schwammig. Im Text wird suggeriert, durch TDD komme der Code schon automatisch in Richtung gutes Design, da man ja den Test zuerst schreibt und sich dabei ein tolles Interface ausdenkt. Das ist natürlich Quark, wenn man von Interface-Design keine Ahnung hat. Der Teil zu Akzeptanztests am Ende ist recht knapp, hat mich aber erstmal auch nicht so interessiert. Wegen den Informationen zu FIT sollte man das Buch aber nicht kaufen. Einige Grundprinzipien werden an unterschiedlichen Stellen im Buch immer wieder wiederholt, aber alles in allem ist der Grad an Redundanz ok (ich habe das Buch von vorne bis hinten durchgelesen). Alles in allem wird das Thema Unittests und TDD praxisnah und verständlich erklärt, und das Buch hat meine Erwartungen erfüllt. Die Teile über Praxistipps und Mocks (Kapitel 7-9) fand ich sehr gut. TDD geht in sehr kleinen Schritten iterativ vor. Mein Eindruck ist allerdings, dass durch TDD allein das große Ganze nicht gefasst werden kann. Das Thema GUI wird nur sehr kurz erwähnt, und auch nur in Bezug auf Weboberflächen, sowas wie Swing komplett ignoriert.

Was ich draus gelernt habe

  • Unit tests geben einem Sicherheit bei der Entwicklung und Änderung (Refactoring) von Software
  • TDD folgt den Prinzipien test-first, refactor, integrate often. Dabei wird iterativ in kleinen Schritten vorgegangen.
  • Die Tests sind auch ein Client (und Tests schreiben für Code, der noch nicht da ist, ist im Prinzip Interface Design), und daher führt gute Testbarkeit auch (mit Einschränkungen, s.o.) zu guten Schnittstellen
Posted in IT and computers, Reviews, Software Design | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Macht die ADFC Fahrradcodierung Sinn?

Note: While the majority of the posts on this blog are in English, some are about topics specific to Germany. These posts, like the one you are currently reading, are in German.


Was ist Fahrradcodierung?

Fahradkodierung meint die nachträgliche, dauerhafte Kennzeichnung von Fahrrädern mit einem alphanumerischen Code. Man könnte meinen, die Rahmennummer sei bereits ein solcher Code, aber leider ist dem nicht so: sie ist zwischen Herstellern nicht eindeutig, und manche vergeben auch gar keine. Außerdem gibt es für Kontrolleure oft keine einfache Möglichkeit, um festzustellen, dass ein Fahrrad mit einer bestimmten Nummer als geklaut gemeldet wurde. Daher bietet Polizei und der ADFC die Kodierung an.

Wie funktioniert’s und was kostet es?

Die Codierung erfolgt durch ADFC oder Polizei, meist am Wochenende an Ständen, die häufig auf Volksfesten oder in Fahrradläden aufgebaut werden. Man kommt mit dem Kaufbeleg + Fahrrad dorthin,
eine Nummer wird in den Rahmen graviert, und man erhält eine Art Fahrradpass mit der Nummer. Der Code enthält die Adresse und Initialien des Eigentümers (für Details FEIN-Code googlen).

Der Gravurpreis ist recht gering, die Polizei Berlin verlangt 3€, für 12€ bekommt man die Codierung beim ADFC Frankfurt inklusive einer Code-no.com-Nummer.

Sorgen bezüglich Problemen beim Weiterverkauf des Rades oder Umzug (da manche Codetypen Adressdaten enthalten) muss man sich nicht machen, darauf sind die Macher der Codierung auch schon gekommen. Den Code kann man auch nicht leicht entfernen.

Macht Fahrradcodierung Sinn?

Man kann sicher unterschiedliche Meinungen dazu haben, und die erste Frage ist sicherlich: wozu soll sie überhaupt dienen? Sinn machen könnte es aus einigen Gründen, ich habe mich mal bei den Webseiten von ADFC und Polizei umgesehen, und auch selbst ein bisschen nachgedacht. Hier sind ein paar Vorschläge zum Nutzen:

  • Zur Vorbeugung gegen Diebstahl (Dieb sieht Code am Rad, und klaut es daher nicht bzw klaut das nicht-markierte nebendran)
  • Um dem Dieb zumindest den Verkauf zu vermiesen oder zu erschweren (Risiko bei Kontrolle + Wertminderung, da offensichtlich geklaut.)
  • Damit auch eventuelle Käufer merken, dass sie ein geklautes Fahrrad vor sich haben (viele Leute, die ich kenne, haben beim Fahrradkauf auf dem Flohmarkt immer so ein ungutes Gefühl — etwas geklautes kaufen und Fahrraddiebe unterstützen wollen sie schließlich auf keinen Fall).
  • Zum einfacheren Zurückbekommen, z.B. wenn der Dieb nur besoffen nach Hause gefahren ist, und das Fahrrad gegenüber in den Graben geschmissen hat (oder es bei Kontrolle konfisziert wurde)
  • Um Kontrollen überhaupt zu ermöglichen: damit die Polizei eine Chance hat, herauszufinden, ob das Rad dem gehört, der damit rumfährt

Nachteile?

Und kann die Codierung eventuell auch Nachteile haben? Ich habe wenig erstzunehmendes gefunden:

  • Das Eingravieren könnte bei sehr leichten Rädern mit sehr dünnem Rahmen dessen Stabilität beeinträchtigen
  • Das Gravieren könnte das Fahrrad als teuer / wertvoll markieren, und damit Diebe anziehen

Fazit

Wie sehr man als welches Argument glaubt, muss man sich selbst überlegen. Vielleicht fallen jemanden weitere ein (positiv wie negativ)?

Ich persönlich halte beide Negativ-Argumente für sehr schwach. Bei Wikipedia werden weitere gelistet, diese werden aber durch die zusätzliche Code-no.com-Nummer annuliert. Zur Positiv-Seite: an die Vorbeugung vor Diebstahl glaube ich nur begrenzt, und nach meiner Erfahrung kontrolliert die Polizei so selten, dass die Abschreckung durch mögliche Kontrollen sich wohl in Grenzen hält. Aber ich würde kein gestohlenes Rad kaufen, und mit der Code-no.com-Markierung und einem Handy kann man live auf dem Flohmarkt selbst checken, ob das Rad als gestohlen gemeldet ist! (Allerdings muss man sagen, dass diese einfacher zu entfernen ist als die Gravur.)

Wirklich große harte Daten zum Nutzen wären natürlich schöner als der persönliche Glaube. Die sind aber recht rar gesät (und im Falle der Angaben bei Wikipedia ohne Quellen). Die Tatsache, dass die Polizei die Kodierung unterstützt, lässt wohl noch am meisten darauf schließen, dass sie was taugt und keine Zeitverschwendung ist.

Alles in allem hinterlässt die Sache einen gemischten Eindruck bei mir. Ich habe mich aber dennoch dazu entschieden und mein Rad kodieren lassen. Denn Fahrraddiebe sind Arschlöcher, und allein um sie abzunerven und ihnen alles etwas risikoreicher zu machen, gebe ich gerne die paar Euros aus. Viel mehr vertraue ich aber meinen beiden Fahrradschlössern, und darauf, mein Fahrrad im Zweifel mit ins Gebäude zu tragen, statt es davor anzuschließen.

Posted in Mixed stuff | Tagged , , , , | Leave a comment

Software to create a scientific poster for a conference

Scientific posters

When starting your Ph.D., you will sooner or later go to a scientific conference to hear what others are doing, present your work and get to know the scientific community of your field. The slots for talks are usually rare at conferences, but you can always submit a scientific poster for the poster session.

To get inspiration for the layout of your poster, you can have a look at a few of the thousands of posters available at F1000 posters or similar web sites. But the question that remained for me was: which software should I use to make my poster? My short answer: use OpenOffice Impress or something similar. If you want to know why, read on.

Requirements

We are running Linux at the institute, but I also have Windows at home, and I often work at home. Therefore, for me it was important that the software I would use is:

  • easy to use / very little time required to learn
  • cross-platform, or at least available for Linux and Windows
  • free (preferably free as in free speech), or at least very inexpensive

One should also keep in mind that posters are printed quite large, on paper sizes which are rather uncommon in science (Often DIN A0 in Germany). This means you cannot print them yourself, but you may have to give them to the printing center of your university or institute to get them printed. They usually require you to submit PDF files. So our list gets longer, the software should also:

  • be able to export to PDF format
  • support large, preferably arbitrary, paper sizes
  • be vector-based (instead of using pixel-based images), so no pixels are visible when scaling things up or printing on very large paper

Software to create posters — some candidates…

In the beginning, I thought publishing software (like Scribus, Adobe InDesign or MS Publisher) or vector-based image manipulation software (like Inkscape, Corel Draw, or Adobe Illustrator) would be best for the task. Some weirdos at my institute, which is a computer science institute, even suggested I should use LaTeX (ugg!). But looking at the list of important properties above, they all fail. They all take too long to get used to for the busy people in science, because they are no standard software scientists use on a daily basis. (Some are also expensive, only available for Windows, or just suck).

… and my suggestion

The answer was much simpler: use a presentation application like MS PowerPoint or OpenOffice/LibreOffice Impress!

poster_impressA poster designed in the free Impress application.

This has several advantages: these applications are installed anyway, and people already know how to use them! They also support vector drawing and PDF export. Impress is also multi-platform and free, yay!

Some practical hints and design suggestions:

  • Most important: Do not put too much information on your poster! There will be many posters, and people have little time to check your poster (a few seconds before they decide whether to read more or move on, maybe a few minutes if they decide to stay and read more). Too much will scare them away! Do not copy your paper which was not accepted to the poster!
  • Have a strong title and a very short abstract that allows people to quickly determine whether they should read more. Spend time on making the abstract sound good and interesting!
  • Make a template to re-use it at the next conference! Or ask other people at your group whether such a template already exists.
  • Print the poster on normal paper (like DIN A4 / US letter) early during design to test font sizes etc. If you find it hard to read in this size, it has too much content! (Yes, a poster is larger, but people also read it from farther away! Also see the first point above about people’s time.)
  • All the usual slide stuff also applies to posters: do not use too many different fonts, font sizes, colors, etc.
  • Leave some white space on your poster, crowded posters are ugly.
  • If possible, have something like the summary slide of a talk at the bottom of your poster. Use 3 to 5 catchwords in a large font size to show the reader the important take home message. For those catchwords, assume he did not read the poster (except for the title, and maybe the beginning of the abstract).

Technical hints:

  • Set the paper size of the document to A0 (or whatever you need) first, before doing anything else
  • Be careful with importing bitmap images, ensure their resolution is high enough. The Impress draw tools are safe (they are vector-based), use them to create text boxes and the general design of your poster.
  • Avoid (or be careful with) transparency in OpenOffice Impress, weird stuff can happen when exporting to PDF!
  • If lines drawn in Impress do not show up in the exported PDF, their line thickness may be set to zero in Impress.
  • Print a test version (A4 in black and white is OK) before submitting it to the printing center. Some errors are harder to see on a screen than on paper.
Posted in Bioinformatics, Science | Tagged , , , , | Leave a comment